Die unerzählte Geschichte

Für die Ö1-Sachbuchsendung Kontext besprochen: Vera Weidenbachs Buch darüber, „wie Frauen die moderne Welt erschufen – und warum wir sie nicht kennen.“ Im 19. Jahrhundert begann sich die Welt immer schneller zu drehen. Die Wissenschaften machten eine Entdeckung nach der anderen, die industrielle Revolution nahm an Fahrt auf, die Künste beschritten neue Wege. Traditionelle Werte,… Die unerzählte Geschichte weiterlesen

Eine Chance für die Champs

Ein Spaziergang über die Champs Elysées, erschienen in der Presse vom 26. 11. 2022 : Die etwas abgerockten Champs-Elysées werden für die Olympischen Spiele von 2024 auf Vordermann gebracht. Zeit wird’s. Wer Duty-Free-Shops mag, liebt die Champs-Elysées. Die Düfte von Chanel und Givenchy, die Logos von Hermès und Dior verführen uns schließlich nicht etwa dazu, die Zeit… Eine Chance für die Champs weiterlesen

Versalzener Erntedank im Po-Delta

Mit dem Fotografen Chris Mavric war ich im Oktober im Veneto, um den Folgen des Hitzesommers nachzuspüren. Für die Schweizer WOZ ist daraus folgende Reportage geworden: Im vergangenen Dürresommer strömte Meerwasser im Mündungsgebiet des Po mitten durch ein jahrhundertealtes Reisanbaugebiet. Welche Zukunft sehen die Reisbäuer:innen für ihre Betriebe? Eine Reportage zur Erntezeit. Ein ausgetrocknetes Flussbett… Versalzener Erntedank im Po-Delta weiterlesen

Digitalisieren wir uns zu Tode? Ö1/Kontext

Hier nun noch die Rezension von Gérald Bronners Buch „Kognitive Apokalypse“ auf Ö1 – bis nächsten Freitag noch nachzuhören. Kauen Sie noch oder wischen Sie schon? Der französische Soziologe Gérald Bronner lenkt die Aufmerksamkeit in einem Kapitel seines neuen Buchs auf eine der weniger beachteten Krisen unserer Zeit: Die Kaugummi-Industrie ist in Schwierigkeiten. Bis vor… Digitalisieren wir uns zu Tode? Ö1/Kontext weiterlesen

Blutbuch

dav

Davon haben die meisten dank Buchpreis-Eklat wohl schon gehört… hier jedenfalls noch meine Besprechung für Ex libris vom 30. 10., kann noch bis 6. 11. nachgehört werden. Manchmal muss man alte sprachliche Gewohnheiten über Bord werfen und sogar den einen oder anderen Verstoß gegen die Regeln der deutschen Grammatik akzeptieren, will man die Lektüre genießen.… Blutbuch weiterlesen

Digitalisieren wir uns zu Tode?

Falter-Bücherherbst ist: Meine Rezension zu Gérald Bronners etwas polemischem Essay „Kognitive Apokalypse“. Nur der Irrtum braucht die Macht des Staates. Die Wahrheit setzt sich von allein durch“, meinte einst Thomas Jefferson. „That didn’t age well“ gehört noch zum Freundlichsten, was man aus heutiger Sicht über dieses Zitat sagen kann. Es wurde auch in die Unabhängigkeitserklärung… Digitalisieren wir uns zu Tode? weiterlesen

Paris: Alles ganz anders, genau wie immer

In Paris muss seit diesem Frühjahr bei jeder noch so geringen Veränderung im öffentlichen Raum eine sogenannte „Ästhetik-Kommission“ ihre Zustimmung erteilen. Die Grundlage: Das Pariser „Manifest für die urbane Schönheit“. Klingt unwirklich, ist aber Realität. Mein Beitrag für den Standard vom 8. 10. 2022, übrigens mit lesenswerter user-Diskussion im Anschluss. Alles ganz anders, genau wie… Paris: Alles ganz anders, genau wie immer weiterlesen

Zeit, Hopfen und Granit

Ein paar Mühlviertler Geheimtipps entlang der Donau, gesammelt für die Presse (Schaufenster) vom 13. 10. 2022. Dass die Sonne für alle scheint, wussten schon die alten Römer. Wer ihnen nicht glaubt, muss nach Indien fahren: Am südlichsten Punkt des Subkontinents steht ein Denkmal für den Hindu-Philosophen Swami Vivekananda (1863-1902), der den Gegensatz zwischen Ost und… Zeit, Hopfen und Granit weiterlesen

Die Verwandlung von Paris

Mein Beitrag über den aktuellen Stand der vielen unter Anne Hidalgo durchgeführten und gerade laufenden Transfomationen des öffentlichen Raums in Paris, erschienen in der Süddeutschen am 15. September 2022. Die Verwandlung von Paris Paris macht sich für die Olympischen Spiele von 2024 wieder einmal hübscher als ohnehin schon. Doch hat Bürgermeisterin Anne Hidalgo ihre Stadt… Die Verwandlung von Paris weiterlesen

Giulia Caminito: Das Wasser des Sees ist niemals süß

Meine Besprechung des italienischen Sommer-Bestsellers für Ö1/Ex libris, gesendet am 4. 9. 2022: In Giulia Caminitos Roman „Das Wasser des Sees ist niemals süß“ blühen die Zitronen nicht, sondern verfaulen. Die Mamma kann nicht kochen, sondern zerquetscht Speisereste mit der Gabel und überbäckt sie mit Eiern im Rohr, Hauptsache satt. Auch sonst hat das Italien,… Giulia Caminito: Das Wasser des Sees ist niemals süß weiterlesen